So eröffnen Sie ein Aktien-Depot

Wer Geld ungebraucht auf einem Girokonto liegen lässt, der hat am Ende weniger.

Die Inflation frisst das ersparte, die Banken zahlen kaum noch Zinsen, und wenn es unverzinst auf dem Girokonto liegt, verliert das Geld an Kaufkraft. Wer das verhindern möchte, der sollte ein Teil seines Geldes es in Aktien investieren. Doch wie?

Aktien, Fonds, ETFs und Anleihen sind eine gute Anlage, wenn man ein gut gestreutes Portfolio hat. Somit lässt sich das Geld relativ sicher vermehren. Doch dazu muss man ein Depot eröffnen, um an der Börse mitmachen zu können.

Mal sehen, wie das geht du wie viel es kostet.

Schritt eins: eine Bank auswählen

Wer sein Geld investieren möchte, muss sich für eine Bank entscheiden, die ein solches Aktiendepot im Angebot hat. Aber keine Sorge, so ziemlich jede Bank bietet diesen Service.

Man kann bei seiner Filialbank gehen oder einer großen Privatbank. Alternativ kann man auch bei einer Direktbank gehen, das sind Banken, die nur übers Internet verfügbar sind und daher keine Physischen Filialen haben. Vorteil der Direktbanken ist, dass diese wesentlich günstiger sind. So muss ein Anleger manchmal gar keine Verwaltungsgebühr für ihr Depot zahlen.

Wollen sie langfristig investieren und daher sich nicht oft kümmern was mit den Aktien passiert? Oder investieren sie kurzfristig und wollen auf jede Kursbewegung schnell reagieren?

Informieren sie sich gut, welche Konditionen eine Bank für ihr neues Depot verlangt, damit man das beste findet, das zu ihrer Anlagestrategie passt.

Schritt zwei: Das Online-Depot aktivieren

 

Wenn sie sich für eine Online Bank entschieden haben, füllen sie alle Kriterien aus, die im Anmeldeformular auf der Internetseite der Direktbank stehen. Achten sie darauf, dass Sie sich mit ihrem Personalausweis identifizieren müssen. Dies geschieht ganz einfach, indem man eine Kopie des Ausweises uploaded.

Wenige Tage später erhalten Sie dann den Zugriff zu ihrem Online-Depot!

Schritt drei: Aktien auswählen und kaufen

 

Ist ihr Depot erstmal eröffnet, müssen sie die Wertpapiere auswählen, die Sie kaufen möchten. Achten sie dabei, dass ihr Portfolio breit verbreitet ist, das heißt Aktien sollten aus mehreren Branchen stammen und das eingesetzte Kapital proportional verteilt sein.

Schritt vier: Nebenkosten und Risiken beachten

 

Bei jedem Investment sollten sich Anleger überlegen, wie viele Nebenkosten im Laufe der Zeit anfallen können. Mit Nebenkosten meint man Kosten, die neben Ordergebühren anfallen, wie Steuern auf Kursgewinne und Dividenden.

Was Ordergebühren betrifft, sollten diese zwischen 1-2% des Investments betragen.

Werbeanzeigen